Terminhinweise

In den kommenden Wochen finden einige interessante Veranstaltungen statt, deren Besuch wir guten Gewissens empfehlen können.

  • Am 24. April spricht der Politikwissenschaftler Markus End im Duisburger DJäzz über “Die Debatte um “Armutszuwanderung” in deutschen Medien”. mehr
  • “Gegen die rassistischen und antiziganistischen Zustände” richtet sich die Demonstration »Duisburg, mon Amour«?!, die am 30. April durch ebendiese Stadt ziehen wird. mehr
  • Am 22. Mai ist Rainer Trampert im Druckluft in Oberhausen zu Gast. Auf Einladung der A3D spricht er über “Europa zwischen Weltmacht und Zerfall – Krisenanalyse, Deutschlands hegemoniale Rolle und deutsche Ideologie in der neuen Epoche”. mehr

Vortrag und Diskussion: Alles neu mit Rohani?

1475885_599606790094940_246514524_n

Das iranische Regime, die Bedrohung Israels und die Verhandlungen über das Atomprogramm. Vortrag von Stephan Grigat.

Was ist vom neuen iranischen Präsidenten zu erwarten? Wird es zu einem Strategiewechsel des iranischen Regimes kommen oder steht Hassan Rohani nur für eine neue Taktik? Ist er ein „Hoffnungsträger“ oder lediglich das „freundliche Gesicht des Terrors“? Was bedeutet seine Wahl für die iranische Opposition, die Atomverhandlungen und die Machtkämpfe innerhalb des Regimes? Wie kann Israel und wie soll der Westen auf die veränderte Situation reagieren?

Weiterlesen ‘Vortrag und Diskussion: Alles neu mit Rohani?’

Lieber Udo Steinbach,

obschon wir die meisten Ihrer – zu Unrecht breit rezipierten – Positionen keinesfalls teilen, liegt uns ihre rudimentäre körperliche Unversehrtheit aus einem allgemeinen Humanismus heraus doch wenigstens ansatzweise am Herzen. Daher möchten wir Sie eindringlich vor Ihrem Auftritt an der Ruhr-Universität Bochum am kommenden Dienstag warnen: An dieser Lehreinrichtung greifen neuerdings “Weihnachtsmänner und -frauen” vermehrt zu rabiaten Mitteln, um Antisemiten, Terroristenfreunde und/oder Nazis, wozu Sie ja zweifellos gehören, vom Campus zu entfernen.

Weil nach unserer Meinung weder derart unqualifizierte Absonderungen wie die Ihren, noch gewalttätige Übergriffe Teil eines universitären Diskurses sein sollten, raten wir Ihnen dringlichst dazu von vornherein zuhause bei Ihren Lieben zu bleiben.

Frohe Weihnachten!

Graue Wölfe in Oberhausen willkommen?

1465093_594245347289812_870153245_n

Wer die Grauen Wölfe sind und was sie wollen ist in Deutschland längst kein Geheimnis mehr. Selbst der Verfassungsschutz und allerlei Politiker – quer durch alle Parteien – haben erkannt: Die Grauen Wölfe sind nationalistische Rassisten und Antisemiten. Sie sind ähnlich mitgliederstark wie die NPD, mit der ein reger Austausch besteht. Zu ihrer “28. Hauptversammlung” am Samstag werden in Oberhausen 7000 Faschisten aus ganz Europa erwartet. Es ist das mit Abstand größte rechtsradikale Event des Jahres.

Weiterlesen ‘Graue Wölfe in Oberhausen willkommen?’

Besser als nichts?! Eine Demobilisierung zum 9. November

Über die Demonstration “Erinnern heißt handeln” am kommenden Samstag in Duisburg.

Weiterlesen ‘Besser als nichts?! Eine Demobilisierung zum 9. November’

Skandalöse Solidaritätsveranstaltung für das Assad-Regime an der Uni Duisburg-Essen

Unbenannt

Anfang September gab es im Ruhrgebiet zwei Demonstrationen aus Solidarität mit dem syrischen Assad-Regime. Die eine wurde von der Neonazi-Partei Die Rechte in Dortmund veranstaltet (Foto oben), die andere fand im Dunstkreis der Partei Die Linke in Duisburg statt. Es ist ein Sauhaufen: Die Duisburger Linkspartei und ihre Jugendorganisation Solid (mit Mitgliederüberschneidungen zu den Stalinisten von der MLKP), personell und ideologisch eng verzahnt mit dem berüchtigten Verein Initiativ. Dieser wiederum bildet gemeinsam mit dem islamistischen HDR das sogenannte “Netzwerk gegen Rechts”.

Weiterlesen ‘Skandalöse Solidaritätsveranstaltung für das Assad-Regime an der Uni Duisburg-Essen’

Kundgebung: Schluss mit der antiziganistischen Stimmungsmache! Gegen das zynische Vorgehen der Polizei!

Am vergangenen Freitag kam es zu einem traurigen Höhepunkt im Umgang der Duisburger Polizei mit den Bewohner_innen der Häuser In den Peschen 3-5. Vorgeblich auf der Suche nach mutmaßlichen Beteiligten einer Auseinandersetzung, die sich bei einer Bürgerversammlung zwei Kilometer entfernt ereignet haben soll, stürmten Einsatzkräfte der Polizei in Kampfanzügen und mit Unterstützung von Polizeihunden am späten Abend das vornehmlich von Roma bewohnte Haus In den Peschen 5.

Weiterlesen ‘Kundgebung: Schluss mit der antiziganistischen Stimmungsmache! Gegen das zynische Vorgehen der Polizei!’


Archiv

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.